Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Hypertonie

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Hypertonie
Wissenswertes zu Hypertonie

Hypertonie kann man mit einer gesunden Lebensweise vorbeugen. Und sollte trotzdem der Blutdruck eines Tages in die Höhe schnellen, ist unverzügliches Handeln angesagt. Der gesamte bisherige Lebensstil sollte auf den Prüfstand gestellt und gegebenenfalls nachhaltig geändert werden. Zu den wichtigsten Sofortmaßnahmen im Kampf gegen Hypertonie zählen die Vermeidung von Übergewicht, eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung und – nicht zu vergessen – wenig Stress. Alkohol und Süßigkeiten sollte nur in geringen Mengen genossen und auf das Rauchen sollte möglichst ganz verzichtet werden. Die Fortschritte im Kampf gegen Hypertonie kann man zu Hause mit Waage und Blutdruckmessgerät schnell und unkompliziert selbst kontrollieren.

Wissenswertes zu Hypertonie

Zahlreiche Studien belegen, dass insbesondere die sogenannte Mittelmeerküche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden hat. So hilft der Verzehr von frischem Obst und Gemüse, Fisch und Pflanzenölen mit ungesättigten Fettsäuren beim Abnehmen und gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen – insbesondere Hypertonie.

Wissenswertes zu Hypertonie: Was darf man bei Hypertonie essen?

Auf Fertiggerichte – inklusive Soßen und Marinaden – rotes Fleisch, Wurstwaren sowie Kuchen, Gebäck und Schokolade sollten Menschen, die unter Hypertonie leiden, bei ihrer Ernährung weitgehend verzichten. Sie enthalten viel Salz, tierisches (gesättigtes) Fett und raffinierten Zucker – und treiben den Blutdruck in die Höhe.

Geflügel und Eier sollten ebenfalls nur in Maßen genossen werden. Erlaubt sind fettarme Milchprodukte wie Käse und Joghurt sowie Vollkornprodukte. Auf weißes Mehl als Kohlenhydratlieferant sollten Hypertonie-Patienten verzichten.

Auch am Salz sollten Hypertonie-Erkrankte sparen und nicht mehr als die empfohlene Menge von etwa sechs Gramm Kochsalz pro Tag zu sich nehmen. Eine kochsalzarme Ernährung kann den Bluthochdruck senken.

Frische Kräuter und Gewürze wie z. B. Rosmarin, Oregano, Lorbeer, Thymian, Petersilie, Basilikum, Koriander oder Safran bieten meist ein noch intensiveres Geschmackserlebnis. Auch Knoblauch, Zwiebeln, Kapern, Zitronen, Pinienkerne und Walnüsse eigenen sich zum Verfeinern von Gerichten. Wem der Griff zum Salz in manchen Fällen absolut unverzichtbar erscheint, sollte Meersalz den Vorzug geben. Haushaltszucker kann man durch Rohrzucker ersetzen.

Wissenswertes zu Hypertonie: Welchen Sport darf man bei Hypertonie treiben?

Neben einer gesunden Ernährung sorgen auch Kraft- und Ausdauersport (Radfahren, Schwimmen, Laufen, Wandern, Walking) für eine Reduktion bzw. Stabilisierung des Gewichts. Zusätzlich werden Herz und Kreislauf trainiert, der Blutfettspiegel gesenkt und damit die Gefahren von Arterienverkalkung und Hypertonie minimiert. Außerdem fördert Sport den Aufbau des Muskelgewebes, stabilisiert die Immunabwehr und hilft beim Stressabbau. Kurz: Körperliche Bewegung tut Körper, Seele und Geist gut.

Bei Patienten mit Primärer Hypertonie ist regelmäßiger leichter Sport Bestandteil der Therapie. Zur Senkung der Hypertonie werden fünf 30 bis 45-minütige Trainingseinheiten pro Woche empfohlen. In besonders schweren Fällen von Hypertonie stehen ausgedehnte Spaziergänge auf dem Programm.

Wissenswertes zu Hypertonie: Welche Tipps sollte man befolgen?

Verschiedene Entspannungstechniken ebnen außerdem den Weg zu mehr Gelassenheit, innerer Ausgeglichenheit und Ruhe. So können u. a. auch Autogenes Training, Yoga oder Progressive Muskelentspannung dazu beitragen, die Hypertonie zu behandeln.

Andrea Kristian

16. Januar 2017
Vor allem Menschen mit Diabetes sind häufig von Bluthochdruck betroffen. Neben der medikamentösen Behandlung hat auch der Lebensstil Einfluss auf die Blutdruckwerte.
  
08. Dezember 2016
Menschen mit starkem Übergewicht haben ggf. das Problem, dass die Oberarmmanschette, die bei der Blutdruckmessung angelegt wird, bei ihnen nicht richtig sitzt.
  
10. Oktober 2016
In Studien konnte gezeigt werden, dass die Katheterablation, bei der mithilfe eines Spezialkatheters bestimmte Bereiche des Herzens verödet werden, bei jungen Patienten mit Vorhofflimmern Erfolg versprechend ist.
  
25. Juni 2015
Welche Ursachen hat Bluthochdruck? Wie bekomme ich diese Krankheit durch eine gezielte Ernährung in den Griff? Dieses reich bebilderte Kochbuch gibt Antworten auf alle wichtigen Fragen.
  
20. Mai 2015
Als koronare Herzkrankheit bezeichnet man eine Verengung oder Verstopfung der Herzkranzgefäße.
  
Therapie Hypertonie

Eine Möglichkeit der Therapie von Primärer Hypertonie ist laut Deutscher Hochdruckliga eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung. Bedeutet dies auch für viele Betroffene eine Änderung ihres gewohnten Lebensstils, so zahlen sich Disziplin und der Verzicht auf zu üppige Mahlzeiten, Alkohol und Nikotin mittelfristig auf jeden Fall aus. Denn durch eine gesunde Lebensweise kann eine leichte Hypertonie oft schon ohne die Behandlung mit blutdrucksenkenden Medikamenten auf Werte unter 140/90 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule) sinken. Betroffene einer schwereren Form der Hypertonie können durch eine gesündere Lebensweise erreichen, dass sich ihre Blutdruckwerte in Kombination mit Antihypertensiva dauerhaft stabilisieren.

Diagnose Hypertonie

Hypertonie bleibt in der Regel lang unbemerkt, bevor der Arzt im Rahmen einer Routineuntersuchung den Blutdruck misst und erhöhte Blutdruckwerte feststellt. Sollten weder der Kaffee kurz vor dem Arztbesuch noch das sogenannte Weißkittelsyndrom (Angst vor dem Arzt) Ursache für den hohen Blutdruck sein, behält er die Entwicklung des Blutdrucks über einen Zeitraum von mindestens 48 Stunden im Blick. Sollten sich die hohen Werte auch nach mehrmaligen Messungen – sowohl beim Arzt als auch in der heimischen Umgebung des Patienten – manifestieren, schließen sich umfassende Untersuchungen an, um Art und Schweregrad der Hypertonie festzustellen und eine entsprechende Therapie einleiten zu können.

Weltweit sterben pro Jahr rund 9,4 Millionen Menschen an den Folgen von Hypertonie. Für Mediziner ein deutliches Warnsignal, denn auch Kinder bleiben heutzutage nicht von Hypertonie verschont. Sind die Ursachen für die Entstehung der Hypertonie auch noch nicht bis ins letzte Detail erforscht, so gilt jedoch als weitgehend geklärt, welche Umstände die Entstehung von Hypertonie begünstigen. Im Wesentlichen sind Erbanlagen und persönlicher Lebensstil für die Entstehung von Hypertonie verantwortlich. Hier sind vor allem vier Faktoren ausschlaggebend: Zu wenig Bewegung, ungesunde Ernährung, Übergewicht und Stress. Dies bedeutet: Je höher der Blutdruck, umso höher das Risiko von Folgeerkrankungen.